Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Bürgerbrandbrief an Kanzlerin Merkel

Sehr geehrte Frau Dr. Angela Merkel,

selbst auf die Gefahr, sogleich in rechtspopulistische Ecke geschoben zu werden, muss ich meinen mittlerweile geschwollenen Kamm abreagieren, in dem ich meinen Protest bei Ihnen ablade.  Seit Jahrzehnten war der Kölner Hauptbahnhof das stete Domizil von jugendlichen Taschendieben aus dem Lager der Sinti bzw. Roma. Hilflos hat schon in den 1990iger Jahren die Politik und Polizei reagiert. Festgenommen, Daten aufgenommen, da strafunmündig an Jugendheim übergeben, am selben Abend geflüchtet und am nächsten Tag wieder am Bahnhof stehend.

Die Polizei kannte sie schon vom Aussehen her mit Vornamen. Keine Festnahme, Bestrafung und Ausweisung der Eltern, sondern weiter für Nichtstun mit Sozialleistungen belohnt. Das gehört auch zu den Vorfällen am Silvesterabend erwähnt, nämlich dass die Politik, aus Feigheit und Untätigkeit, am Kölner Hauptbahnhof schon seit langem versagt. Deshalb blieb und bleibt der Polizei nur das Verwalten der Straftaten.

15.000 Polizeistellen wurden in Deutschland wegrationalisiert und dazu die offenen Grenzen der EU. Wie soll die Polizei denn noch effektiv arbeiten? Was sie zurzeit leistet ist mehr als ehrenwert. Dafür darf sie sich, meistens auch noch von Ausländern beleidigen, bespucken sowie verletzen lassen. Und die Politik, die Justiz? Eine Horde von konformen „Feiglingen“, die nur auf Sicherung ihrer Posten (später auch in der Industrie) fixiert sind. Nur nicht anecken, lautet die Parole. Kuscheljustiz gegenüber den Tätern, Opfer lässt man allein. Keine Sühne mehr, Jugendstrafe bei 21jährigen Mördern, Totschlag statt Mord und Luxusknast, immer neue Bewährungen, obwohl sich niemand bewährt. Was ist das nur für ein Land geworden? Nur nicht Helmut Schmidt nacheifern und Rückgrat wie Mut, zu auch unpopulären Entscheidungen, zeigen und den Bösen fühlbar auf die Zehen zu treten.

Schlimmste Verbrecher haben in Deutschland mehr Persönlichkeitsrechte, als die Opfer. Die Kriminalstatistiken der Bundesländer werden seit Jahrzehnten von der Politik durch Unterschlagen der Nationalitäten der Täter verharmlost. Die Medien dürfen ausländische Straftäter nicht mit vollem Namen nennen. Gesichter werden verpixelt. Nur nicht diese „Kriminellen“ kenntlich machen. Nur nicht sie zwingen, sich öffentlich zu ihren Taten zu bekennen. Und nun wundert es sich die Politik, dass die Polizei, mit Verlaub, die Schnauze gestrichen voll hat, weil sie die Drecksarbeit machen muss, allein gelassen wird und wir Bürger werden für dumm verkauft. Die Gefängnisse sind in den westlichen Ländern, so auch in Deutschland, voll von straffälligen Türken, Libanesen, Algerier, Marokkanern, Schwarzafrikanern, Jugoslawen etc., nur der Bürger soll nicht erfahren, für welch kriminelles „Klientel“ er seine Steuern abzuliefern hat. In den USA besteht die Kriminalität zum größten Teil aus dunkelhäutigen Tätern. Bandenwesen und volle Gefängnisse zeigen deutlich, wohin in die vor 200-300 Jahren Überflutung des Landes mit Sklaven geführt hat. Bis heute haben sich die meisten Schwarzen in den USA nicht richtig integriert, vermutlich weil sie ihren Genen nach eigentlich nach Afrika gehören. Es herrscht zwischen schwarz und weiß vielfach Verachtung und Hass.

Herr Oppermann (SPD) redet von Annahme einer offenen Gesellschaft. Die Bürger pfeifen auf diese „offene Gesellschaft“. Sie wollen nicht in einem arabischen Land leben. Sie wollen ihre Kinder nicht in Schulen schicken, in denen mehr Araber sitzen, als Deutsche. Das hatten wir schon mit den Türken. Das Niveau der Grundschulen verfiel immer mehr, wie das der Grundschüler. Und nur weil man diesen Leuten irgendwann eine deutsche Staatsbürgerschaft aufzwingt, sind, werden sie keine Deutschen. Und ein Somalier wird nicht durch einen schwedischen Pass plötzlich ein Schwede. Das zeigen uns seit Jahrzehnten die Türken. Die haben zwar teilweise den Pass, fühlen sich aber niemals als Deutsche. Selbst Herr Erdogan hat seine Landleute ja 2010 in Köln deutlich und fanatisch daran erinnert, dass sie sich nicht assimilieren dürfen, da es ja ein Verbrechen gegen das Volk ist. Klarer Nationalismus beim Islam und die Politik redet jetzt schon wieder von Integration? Das wird wieder nicht gelingen. Und warum will man diese Menschen denn überhaupt integrieren. Die sollen doch einmal wieder nach Hause oder etwa nicht? Wenn nicht, kann man sie doch gleich fest einbürgern und in 40 Jahren ist Europa fest in islamischer Hand. Das wollen Sie?

Frau Dr. Merkel, können Sie eigentlich noch ruhig schlafen?

Sie reden von “Willkommenskultur”. Warum in aller Welt soll ich als abendländischer Christ und Deutscher einen Muslim herzlich willkommen heißen? Leute, die ein heiliges Buch (Koran) benutzen, nach dem sie ihre Feinde (die Ungläubigen) täuschen, belügen dürfen, ja sogar töten müssen, um den Weltislam durchzusetzen. Dieser Glaube ist genauso faschistisch, wie der Kommunismus oder der Nationalismus mit absolutem Alleinvertretungsanspruch!

Araber gehören aber nicht in die westliche Kultur und wir schaffen mit ihnen nur eine erneute Parallelgesellschaft mit all den schon heute bekannten Problemen. Als Beispiele brauchen wir nur nach Frankreich oder England zu schauen. Auch NRW, in dem ich lebe, bietet passende Beispiele. Diese Völker können schon in ihren Heimatländern keine Einigung finden bzw. Frieden halten. Jähzorn und genetisch veranlagte Hitzköpfigkeit macht sie zu problematischen Nachbarn, die nicht zum nordischen Temperament passen und die sich hier niemand wünscht. Mit wie viel Mord, Totschlag, Drogenhandel usw., aus dem türkischen Lager, mussten sich unsere Gerichte in den vergangenen Jahrzehnten herumschlagen? Wie viele Steuergelder wurden dafür verschwendet? Wie diese Araber bei Differenzen reagieren, konnten wir ja schon durch die Zerstörungen von Flüchtlingsunterkünften, im Rahmen von Schlägereien, mehrfach erleben. Sie zerstören, ohne Rücksicht, fremdes Eigentum d. h. sie beißen die Hand, die sie füttert. Dabei schlagen und stechen sie jähzornig um sich. Über deren Frauenbild sind wir ja nun nach den Silvestervorkommnissen ebenso bestens informiert und solche „Verbrecher“ sollen mein Nachbar werden? Nein, Danke!

Über die Silvesterereignisse haben Sie, Frau Dr. Merkel, sich empört geäußert. Ihnen haben wir doch diese Heimsuchung zu verdanken. Und jetzt soll es die Polizei für Sie richten? Sie wissen ganz genau, dass Ihre Einlassungen nur Täuschung sind. Die Ermittlungen werden in der Relation ergebnislos auslaufen und die  paar Kerle, die vielleicht ermittelt werden, finden bestimmt einen Kuschelrichter mit viel Verständnis für die „anderen Mentalitäten“ der Täter.

Ach ja und abschieben wollen Sie jetzt auch schneller? Wohin denn? Auf diese Kerle sind deren Heimatländer doch sowieso erpicht. Ergo werden keine Papiere erstellt (s. Algerien) und wenn sie verloren gingen, was soll der arme Flüchtling denn dann machen? Auf diese Masche halten sich schon Tausende aus Afrika bei uns auf, treten immer wieder als Straftäter in Erscheinung und bleiben trotzdem hier. Merken Sie eigentlich nicht, dass wir mit unserem liberalen Denken voll gescheitert sind? Man lacht im Ausland über unsere Hilflosigkeit und ist sogar schadenfroh über unsere Schwäche.

Nein, Frau Dr. Merkel, mit internationalem, höflichem Schöntun kommen Sie hier nicht weiter. Machen Sie Deutschland finanziell unattraktiv. Zahlen Sie z. B. dem Sudan oder einem anderen afrikanischen armen Staat eine Kopfprämie, mit dem Abkommen der Weiterführung, für jeden aufgenommenen Flüchtling. Bieten Sie allen die Möglichkeit zur Rückkehr in ihr Heimatland oder alternativ in den Sudan o. ä. Sie werden staunen, wie schnell die Pässe wieder auftauchen. Dann aber bitte nicht zu komfortabel mit einem Jet, sondern per Sammeltransport mit Schiff etc. Das setzt Signale! Aber bitte vor der Rücktransport die DNA und die Fingerabdrücke sichern, falls sie erneut „eindringen“ wollen.  Keine Nachführung der Familien erlauben. Davon „spinnt“ schon wieder Herr Gabriel und den Fehler haben wir schon bei den Türken gemacht!

Für sofort fordere ich von Ihnen weiter, dem Beispiel der Dänen und der Schweiz  zu folgen und die Flüchtlinge an den Kosten zu beteiligen. Die Dänen nehmen den ankommenden Asylwerbern Bargeld zur Deckung der Aufenthaltskosten ab, und auch die Schweizer fordern einen kleinen Teil der Asylkosten von den Flüchtlingen zurück. Ab einem Besitz von 1000 Schweizer Franken (915, 20 Euro) kassieren die Eidgenossen bis zu einem Betrag von 10.000 Franken, alles ab. Dass die Flüchtlingshilfe protestiert, muss billigend in Kauf genommen werden. Na, nun zeigen Sie jetzt mal endlich Mut und Entschlossenheit oder wird weiter nur gequasselt, Zeit vertrödelt? Frau Merkel, diese Mal regelt sich nichts von selbst. Sie haben geschworen, als Kanzlerin Schaden vom deutschen Volk abzuwenden. Na dann auf, handeln Sie jetzt endlich.

Handeln heißt: Unverzüglich und energisch mit der CSU und Herrn Gabriel zusammen etwas Wirksames zu unternehmen, damit diese Heimsuchung begrenzt wird und alles versucht wird, diese Massen wieder los zu werden. Sobald der Krieg in Syrien beendet ist, müssen alle wieder zurück zum Neuaufbau des Landes. Es ging vorher mit Assad und es geht danach mit Assad. Der einzelne, unpolitische Bürger hat unter Assad gut gelebt. Erst die machthungrigen Islamisten verschiedener Gruppen, die sich selbst nicht einige sind, haben diesen Krieg vom Zaun gebrochen und wir sollen jetzt dafür bezahlen? Und einen besonderen Dank sagen Sie doch bitte den Amerikanern. Denen sollten Sie auch eine Million Flüchtlinge schicken, die haben sie sich verdient.

Denen haben wir doch schließlich die Destabilisierung, der Region bis zu dem sogenannten „afrikanischen Frühling“, zu verdanken. Genau wie in Jugoslawien, kaum war der Despot Tito verschwunden, witterten alle Nationalisten Morgenluft, krochen aus ihren Löchern, vergifteten den Menschen die Gehirne mir Parolen und Phrasen und schon gab es Krieg. Hussein hatte die Region stabilisiert, Mubarak Ägypten und Gaddafi Libyen. Kaum waren sie weggeräumt, witterte der Islamismus die Machtmöglichkeit und schon gab es Kriege durch den Islam. Schiiten gegen Sunniten, jeder hat angeblich den einzig richtigen Glauben. Da ist schon der Andere fast ein Ungläubiger und man darf ihm getrost die Moscheen in die Luft jagen bzw. ihn töten. Und diese Verrückten zerstören erst ihre Heimat und nun kriechen sie bei uns in Europa unter und liegen uns so ganz selbstverständlich auf der Tasche. Und wenn sie Fuß gefasst haben, geht der religiöse Wahnsinn hier weiter. Die Terrorüberfälle belegen meine Behauptungen nur leider zu deutlich. Daran können Sie unschwer erkennen, dass der Islam rücksichtslos seine Ziele, auch über Zerstörung und Leichenberge hinweg, verfolgt.

Ist es Ihnen denn völlig egal, was Sie für ein Chaos, den folgenden Generationen, hinterlassen werden? Was haben denn die „gefühlsdusligen“ Bahnhofsklatscher geglaubt, als sie im Fernsehen die Endlosschlangen von voll testosterongeladenen, jungen Männern auf Deutschland zuströmen sahen? Das wird so schön, wie in der vielbeschworenen Multikultigesellschaft der 80iger Jahre, die es niemals gab? Wir leben heute schon neben den Muslimen, die sich in Parallelgesellschaften organisieren. Wir haben ihnen gestattet, viele Brückenköpfe (Moscheen) auf unseren Boden zu errichten. Kein islamischer Prediger redet in der Moschee gut über die Deutschen, sondern nur negativ. Sie lügen uns frech an, sie seien nicht so wie die Bösen, gebären ihre vielen Kinder und warten geduldig auf den Tag, wo dem Islam Europa gehört. Jede gebaute Moschee im Land der Ungläubigen ist für den Islam, heiliger Boden für alle Zeiten. So verkaufen wir unsere Heimat an den Islam in die Ewigkeit. Mit welchem Recht verkaufen wir das Land unserer Väter an die erklärten „Feinde“ des Abendlandes? Nur Russland, Polen und Ungarn haben die Zeichen der Zeit richtig gedeutet.

Hier wird es so weitergehen: Die meisten richten sich wieder bequem in der Sozialhilfe oder in Kriminalität ein und ihre vielen Kinder werden aus Deutschland in 50 Jahren ein muslimisches Land gemacht haben. Das können Sie selbst ausrechnen. Der deutsche Steuerzahler lässt sich via Arbeitsmarkt quälen und stressen bis zum Burnout und diese schwer erarbeiteten Steuern, darf er nun für Wohnungsbau, Schulen, Lehrer und zusätzlicher Polizei aufgrund der Heimsuchung durch Muslime aufbringen, die uns eher hassen, als lieben.

Arbeitsmarktstudien belegen heute schon, dass in wenigen Jahrzehnten 59% aller Berufe, 18 Millionen, durch Automation in Deutschland wegfallen. Wie will man denn diese orientalische Heimsuchung mit meist mangelhafter Bildung beschäftigen? Wovon sollen die leben? Etwa als Niedriglohnsklaven, wie die Schwarzen in den USA? Von Sozialhilfe und Aufstockung durch Kriminalität? Als Thilo Sarrazin mit seinem „Deutschland schafft sich ab“ mahnte, erntete der verdiente Deutsche von den Konformen, nur Spott und Hohn. Wie Recht er doch hatte, denn das Abschaffen geschieht noch viel schneller, als von ihm prognostiziert.

Woher nehmen Sie, Frau Dr. Merkel als einzelner Mensch, vermutlich aus Gefühlsduselei, eigentlich das Recht, dem deutschen Volk in 2015 über eine Million Muslime aufzuhalsen. Und in 2016 wieder eine Million usw.? Dafür hat sie bestimmt niemand gewählt. Fragen Sie doch das Volk in einer Volksbefragung. Zu feige, ob des zu erwartenden Ergebnisses? Ich habe seit Monaten mit mir gekämpft, aber nun musste der Ärger heraus. Ich mag vielleicht nur ein Wähler sein, aber ich bin mir auch sicher, dass die nächsten Wahlen sie alle wecken werden und Ihnen aufzeigen, was die Wähler wirklich wollen. Wachen Sie besser vorher auf, treffen Sie wirksame Entscheidungen. Kneifen gilt nicht mehr!

Wenn Sie das nicht können, treten Sie sofort zurück, damit mutigere Menschen unser Land wieder auf Kurs bringen.

Gez.

Frank J. S.

Redaktionsanmerkung: Die Veröffentlichung von Bürgermeinungen steht nicht automatisch, für das Weltbild unserer Redaktion. Da wir aber die Meinungsfreiheit sehr hoch halten, möchten wir auch Menschen außerhalb unseres Team eine Chance einräumen, ihre Ansichten nach außen zu tragen. Nur so können sinnvolle, kontroverse Dialoge entstehen.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei